Entwicklung Hybridfahrzeuge

Entwicklung Hybridfahrzeuge



Wenige Systeme werden bereits in einer Kleinserie angefertigt und verkauft, daneben sind natürlich viele Hersteller tief in den Forschungsaktivitäten bezüglich des Hybridantriebes vertieft.

Einige dieser Systeme, welche in Kleinserie produziert werden, möchten wir nun hier etwas genauer erläutern.

Als erstes gehen wir auf Audi ein. Audi hat bereits 1989 den Audi 100 quatro als Hybridfahrzeug entwickelt und auf den Markt gebracht. Ein herkömmlicher Verbrennungsmotor hat die Vorderachse angetrieben. An der Hinterachse hat ein Gleichstrom-Elektromotor mit 60kg und 9,3 kW mit Hilfe einer Nickel-Cadmium-Batterie für den Antrieb gesorgt.

Danach brachte Audi in Bezug auf den A4 Avant ein Fahrzeug mit parallelen Hybridantrieb auf den deutschen Markt. Dieser wurde für damals 60000 DM 1997 auf den Markt gebracht, doch leider aufgrund der zu niedrigen Nachfrage bald wieder eingestellt.

Das nächste Fahrzeug mit einem parallelen Hybridantrieb war dann der Audi DUO (3. Generation). Hier wirkten ein Verbrennungsmotor sowie auch ein Elektromotor auf die Vorderachse. Für den Antrieb kam ein 1,9l Vierzylinder-Turbodieselmotor mit Direkteinspritzung (66KW) und ein sehr spezieller wie kompakter permanent-erregter Synchromotor zum Einsatz. Über eine konventionelle Einscheiben-Trockenkupplung wird der TDI hierbei mit dem 5-Gang Schaltgetriebe verbunden. Zusätzich ist der Elektromotor über ein zusätzlich in das Getriebe eingearbeitetes Vorgelege direkt mit der Getriebeeingangswelle verbunden. Die 10kWh starke Bleibatterie ist unterhalb der Ladefläche zusammen mit weiteren Elektronikomponenten anstelle der Reserveradmulde. Die drei verschiedenen Modi können über einen Schalter während des Betriebes in jeweils eingeschaltet werden: Diesel-, Elektro- oder Hybridbetrieb. 50km sind im reinen Elektrobetrieb möglich, 80km/h ist die elektronisch geregelte Höchsgeschwindigkeit.